Tegernsee Triathlon 2017

Beitragsbild Tegernseer Tal Triathlon

Türkisfarbenes Wasser, Aquaplaning und Bergluft beschreiben die drei Disziplinen des Tegernsee Triathlon 2017!

Schon morgens auf dem Weg nach Gmund am Tegernsee schmetterte mir Supertramp “it´s raining again” aus dem Autoradio entgegen! Je weiter südlich ich fuhr, umso dunkler wurden die Wolken und der Regen nahm kontinuierlich zu. Bei 12 Grad und Regen holte ich mir meine Startunterlagen zum 21. Tegernsee Triathlon ab!

Das erste und letzte Mal war ich beim Tegernsee Triathlon 2006 am Start. Damals hieß die Veranstaltung noch Tegernseer Tal Triathlon und ich konnte mich nur noch sehr vage an die genaue Streckenführung erinnern. Wie ich erfuhr, hatte sich lediglich die Schwimmstrecke geändert. Man wurde nicht mehr mit dem Bus nach Bad Wiessee zur Seedurchqurung gebracht, sondern startete direkt vom Strandbad Gmund. Der Schwimmeinstieg zum 1500 Meter langen Viereckskurs sah kurz vor dem Start nicht wirklich einladend aus.

Tegernseer Tal Triathlon - Brrrr - Schwimmstart frühmorgens
Tegernsee Triathlon – Brrrr, der Schwimmstart frühmorgens.

Wobei die Wassertemperatur im Vergleich zur Luft angenehme 19,9 Grad betrug und damit die Verwendung eines Neoprenanzug erlaubt war. Meine Lust und Motivation in diesen Wettkampf zu gehen war heute eher gering …

Schwimmstart.

Pünktlich um 9 Uhr fiel der Startschuß. Das Anschwimmen verlief sehr unspektakulär, so daß ich ausreichend Platz hatte und direkt Kurs auf die erste Boje nehmen konnte. Das Seewasser war herrlich frisch und so wundervoll sanft und türkisblau, daß mich meine Begeisterung darüber fast die gesamte Schwimmstrecke ablenkte.

Tegernsee Triathlon - Schwimmstart - Quelle: merkur.de
Tegernsee Triathlon – Schwimmstart – Quelle: merkur.de

Nach den ersten 1000 Metern spürte ich meine Arme lahm werden und das mein Schwimmtraining der letzten Wochen ausgefallen war. Der Regen prasselte mir gegen die Badekappe und glücklicherweise hatte ich die Beine eines Athleten vor mir, der eine ganz angenehme Pace schwamm und mich durch den Tegernsee zog. Irgendwie fühlte sich die erste Disziplin heute nicht wirklich schnell an. Die Endzeit von 26:13 Minuten bestätigte dieses Gefühl. Trotzdem wäre ich am liebsten im Tegernsee geblieben 🙂

Wechsel 1.

Ungefähr 100 Meter betrug der Laufweg zur Wechselzone. Während des Laufens zog ich mir den Neoprenanzug von den Schultern und konzentrierte mich darauf mein Rad unter den knapp Tausend zu finden. Der Tegernsee Triathlon verzeichnete dieses Jahr einen neuen Teilnehmerrekord wie der Merkur berichtete.

Ich hatte mir vorher extra Handschuhe, Socken und ein Regencape bereit gelegt, um während des Radfahrens nicht auszukühlen. Somit nahm der Wechsel auch etwas Zeit in Anspruch. Vor allem die nassen Füße in Socken zu stecken stellte die  größte Herausforderung dar. Danach waren meine Finger sehr gut durchblutet und ich verzichtete auf die Handschuhe. Hoffentlich bereute ich diese Entscheidung nicht …

Radfahren.

Die ersten Kilometer der Radstrecke führten flach am Ufer des Tegernsee durch St. Quirin bis kurz vor Tegernsee, wo der erste Wendepunkt zu nehmen war. Die schnellen Schwimmer kamen wir bereits vorher entgegen, so daß ich mitzählen konnte und wusste, daß ich an 31. Position lag. Nach ca. 6 Kilometer ging es in den ersten Anstieg und mir wurde endlich etwas wärmer. Die Zeit bis dahin brauchte ich auch, um meine Beine zu sortieren. Durch den Regen und die Kälte fühlte sich die Muskulatur hart und mein Tritt ungelenk an. Dies sollte sich auch nicht mehr ändern. Kurz vor dem zweiten Wendepunkt am Ortsausgang Hausham, konnte ich die ersten Athleten hinter dem Führungsmotorrad erneut abzählen. Ich lag inzwischen an 27. Position.

Tegernsee Triathlon - Radkilometer 21 - Quelle: event-gucker.at
Tegernsee Triathlon – Radkilometer 21 – Quelle: event-gucker.at

Der Regen wurde stärker und nicht nur ich bremste auf den Abfahrten immer öfter. Abschnittsweise war das Fahren in den Spurrillen aufgrund des darin stehenden Wassers kaum möglich. Dies hatte zur Folge, daß Überholvorgänge immer schwieriger wurden. Ab der zweiten Runde kamen zudem die Athleten der Sprintdistanz auf die Radstrecke, was noch mehr Rücksicht erforderte.

Inzwischen waren ca. 26 Kilomter gefahren und ich erklomm zum zweiten Mal den Anstieg nach Ostin hinauf. Meine Fingerkuppen waren durch die Näße inzwischen weiß und runzelig geworden. Wie nach zu langem Baden! Ich drücke auf der Abfahrt mein letztes Gel in mich hinein und wollte schnellstmöglich die Wechselzone erreichen. Dies tat ich dann auch nach 1:06:17 Stunden. 338 Höhenmeter und 307 Watt lauteten die anderen markanten Leistungsdaten dieser zweiten Disziplin.

Wechsel 2.

Mit den Radschuhen an den Füßen klapperte ich über den naßen Asphalt der Wechselzone und fand meinen Wechselplatz sofort. Schnell entledigte ich mich der Radschuhe und steckte meine triefenden Socken samt Füße in die überfluteten Laufschuhe. Helm und Regencape aus-, Trizophren-Cap aufgezogen und los Richtung Laufstrecke.

Tegernseer Tal Triathlon - Wechselzone vor dem Start
Tegernsee Triathlon – Wechselzone vor dem Start

Nach nur 23 Sekunden drückte ich erneut auf die Rundenfunktion meiner Suunto Ambit 2S und stellte in den Laufmodus um.

Laufen.

Die Luft war herrlich frisch und bereits die ersten hundert Meter fühlten sich richtig gut an. Meine Laune hellte sich auf und ich freute mich regelrecht auf die kommenden Steigungen. Immerhin galt es 139 Höhenmeter auf den ersten 6 der 10 Laufkilometern zu überwinden. Die drei Anstiege warteten nach Kilometer 1, 3 und 5 auf die Teilnehmer. Ab Kilometer 6 ging es vom Golfplatz Bad Wiessee wieder über Kaltenbrunn zurück auf See-Höhe ins Ziel.

Tegernsee Triathlon - Laufkilometer 1 - Quelle: event-gucker.at
Tegernsee Triathlon – Laufkilometer 1 – Quelle: event-gucker.at

Der Regen hatte inzwischen nachgelassen und es nieselte nur noch. Die Temperaturen waren ebenfalls um einige Grad angestiegen. Mein körperliche Verfassung war gut und ich konnte die Körner, die ich aus Sicherheitsgründen beim Radfahren gespart hatte, gut verwenden! Die letzte Steigung hoch zur Quirinus-Kapelle zog sich seeeehr lange. Oben angekommen, gelang es mir zu meiner eigenen Verwunderurg direkt in meinen normalen Laufmodus zu wechseln und zügig weiterzulaufen. Hach, wie fühlte sich das gut an 🙂

Zu diesem Zeitpunkt hatte ein Athlet einer Triathlon-Staffel aufgeschlossen und begleitete mich. Wir wechselten uns mit der Führungsarbeit ab und die letzen Kilomter verflogen förmlich. Mit weniger als 4 Minuten pro Kilometer eilten wir durch die Ortschaft Holz hindurch zum See hinunter und dem Zielbogen entgegen. Erst als ich auf dem Seeuferweg, kurz vor der Zielgerade abreißen lies, blickte ich mich um und sah, daß mir keiner folgte.

Tegernsee Triathlon -Finish - Quelle: event-gucker.at
Tegernsee Triathlon -Finish – Quelle: event-gucker.at

Ziel.

Mit einem dicken Grinsen im Gesicht lief ich in den Zielkanal ein und beendete nach 2:18:54 Stunden den 21. Tegernsee Triathlon. Mein Laufsplit betrug 43:09 Minuten! Eine grandiose Zeit für mich persönlich und unter Anbetracht der zahlreichen Höhenmeter!

Vorläufig wurde ich an 23. Gesamt- und 3. Rang in meiner Altersklasse gelistet. Scheinbar waren ein paar Sprintdistanz-Teilnehmer in die Auswertung der Olympischen Distanz gerutscht. Dies hatte zur Folge, daß es bei der Siegerehrung bereits eine bereinigte Ergebnisliste gab, an der ich auf den 21. Gesamt- und unverändert 3. AK-Rang geführt wurde. In der finalen Version liege ich nun auf dem 19. Gesamtrang. Der 3. Platz in der Altersklasse ist auch hier geblieben.

Glückwunsch auch an dieser Stelle an Jochen Block vom MRRC München, der kurz nach mir auf das Siegertreppchen durfte, um sich seinen Pokal für den 3. Platz der Altersklasse TM45 abzuholen. Die nachträglichen Korrekturen an der Ergebnisliste haben ihn leider um ein Treppchenplatz gebracht, denn er ist 2. geworden!

Die nackten Zahlen in der Ergebnisliste können die Vielzahl an Geschichten und Erlebnissen nur erahnen lassen …

Tegernsee Triathlon - Siegerehrung ohne Regen - 3. AK TM40
Tegernsee Triathlon – Siegerehrung ohne Regen – 3. AK TM40

Selbst dieses Maleur tut dieser gut organisierten Veranstaltung keinen Abbruch. Das herrlich türkisfarbene Seewasser sowie die wundervoll anspruchsvolle Laufstrecke mit der Vielzahl an besonders panoramareichen Abschnitten wird mir lange in Erinnerung bleiben!

Und positiv betrachtet hätte es auch noch stärker regnen und kälter sein können 🙂

Tegernsee Triathlon

Typ: Triathlon

Distanz: 1,5 – 40 – 10 k

Datum: 02. Juli 2017

Nenngeld: 60 €

Schwimmstrecke:

Dreieckskurs in herrlich klarem und türkisblauen Seewasser, ca. 20 Grad, Neopren

Radstrecke:

2 Runden auf Staatsstrasse, Wendepunktstrecke, Gefahrenzone Kreisverkehr, wellig, ca. 330 hm

Laufstrecke:

eine Runde auf festem Seeweg, geteertem Rad- sowie Waldweg, sehr wellig

Organisation
80%
Strecke
75%
Publikum
65%
Erlebnis
85%
Blog-Beitrag teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.